Die Arbeitswelt im Wandel

Die klassische Arbeitswelt wie wir sie kennen, steht spätestens seit der Corona-Pandemie vor grundsätzlichen Veränderungen. Egal ob Homeoffice, Online-Meetings und Co., Erfahrungen aus der weltweiten Ausnahmesituation beweisen, die Digitalisierung ist dabei eine wertvolle Stütze. Sie kann Arbeitsabläufe effizienter gestalten und ermöglicht nebenbei die Förderung neuer Arbeitsmodelle.

Prof. Dr.-Ing Heike Mrech und Dr. Sandra Scholz vom „Zukunftszentrum Digitale Arbeit Sachsen-Anhalt“ der Hochschule Merseburg untersuchen mit einer Online-Umfrage nun, welche Erfahrungen Mitarbeiter*innen und Führungskräfte in Sachsen-Anhalt im eigenen Homeoffice machen und wie sich ihr Blick auf das Thema verändert hat. Besonderes Augenmerk legen die beiden Wissenschaftlerinnen dabei auf die empfundenen Vor- und Nachteile dieses Arbeitsmodels. Teilnehmer*innen können außerdem angeben, welche Faktoren die Arbeit im Homeoffice positiv oder negativ beeinflussen.

Mitmachen ist ganz einfach. Unter dem Link https://survey.hs-merseburg.de/index.php/527965?lang=de können Interessierte an der allgemeinen Umfrage teilnehmen.

Außerdem besteht für Unternehmen und Institutionen die Möglichkeit, eine individuelle Befragung zur Erhebung eigener Daten. Von einer möglichst breiten Beteiligung erhoffen sich Prof. Dr.-Ing. Heike Mrech und Dr. Sandra Scholz ein erstes Stimmungsbild zum digitalen Wandel der Arbeitswelt in Sachsen-Anhalt. Bis zum 18.12.2020 ist der Fragebogen online. Teilnehmer*innen werden, auf Wunsch, über die gewonnen Ergebnisse per E-Mail informiert.

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Dr. Sandra Scholz unter sandra.scholz@hs-merseburg.de

Deutschland-Index der Digitalisierung 2021 interaktiv erlebbar

Im Rahmen des Deutschland-Index der Digitalisierung 2021 beleuchtet das Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT) mittels umfangreicher statistischer Analysen den Stand und die Entwicklung der Digitalisierung in der Bundesrepublik Deutschland und betrachtet dabei vielfältige Digitalisierungsaspekte in regionaler Perspektive. Der diesjährige Schwerpunkt lag auf der Digitalisierung von Staat und Verwaltung insbesondere auf kommunaler Ebene. Dazu wurden Sekundärstatistiken ausgewertet, eine regional repräsentative Bevölkerungsbefragung durchgeführt und gut 300 ausgewählte kommunale Webportale untersucht. So zeigt sich ein Gesamtbild der Nachfrage nach digitalen Verwaltungsangeboten und dem kommunalen Angebot.

Aus den statistischen Analysen lassen sich Schlussfolgerungen für die digitale Zukunft ableiten: Welche Handlungsnotwendigkeiten ergeben sich hieraus für Politik und Verwaltung und welche Erfahrungen vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie lassen sich für den weiteren Ausbau des digitalen Verwaltungsangebots nutzen?

Die Publikation zum Deutschland-Index der Digitalisierung 2021 finden Sie hier: www.oeffentliche-it.de/publikationen

Der Deutschland-Index wird nun auch in einer interaktiven Onlineversion intuitiv erlebbar. Mithilfe des Onlinewerkzeugs können die Indikatoren zu jedem Themenfeld anhand der Deutschlandkarte visuell aufbereitet und in Beziehung gesetzt werden. Alle Index-Ergebnisse lassen sich vergleichen mit den Indizes der Vorjahre.

Hier geht´s zum Onlinetool: www.oeffentliche-it.de/digitalindex

 

Quelle: Kompetenzzentrum Öffentliche IT

Grafik_Deutschland-Index der Digitalisierung 2021_ÖFIT
Grafik_Deutschland-Index der Digitalisierung 2021_ÖFIT

Design Thinking im Kommunalen Open Government

Wie lassen sich digitale Verwaltungsleistungen anwendernah realisieren? Wie ist eine interaktive Mitmachkultur im Open Government zu gestalten?

Im Rahmen eines Design Thinking-Workshops für die Arbeitsgruppen des Open Government Labors Merseburg / Schkopau / Saalekreis (OGL) standen diese Themen am 12.08.2021 im Fokus. In kreativer und innovativer Teamarbeit gingen die freiwilligen Arbeitsgruppenteilnehmer*innen diesen Fragestellungen auf die Spur.

Was ist eigentlich unter digitalen Verwaltungsleistungen zu verstehen? Was meint der Begriff anwendernah? Was heißt: interaktiv? Und was zeichnet eine Mitmachkultur aus?

In gemeinsamer Zusammenarbeit fanden die engagierten Bürger*innen Antworten für die Region. Sei es die Erhöhung des Kommunikationsangebotes oder auch die Schaffung von Mitmachanreizen – aus der Perspektive der Zivilgesellschaft sind greifbare und umsetzbare Ergebnisse entstanden. Sie fließen nun in die weiterführende Laborarbeit ein und bieten inhaltliche Anknüpfungspunkte für die Arbeitsgruppen des OGLs.


Weitere Informationen zu den Arbeitsgruppen des OGLs finden Sie hier: Arbeitsgruppen. Wenn Sie ebenfalls aktiv mitwirken wollen, freuen wir uns auf Ihre Anmeldung. Nutzen Sie hierfür einfach das online-Anmeldeformular oder senden uns eine E-Mail an merseburg@regdigi.de.

DESIGN THINKING-WORKSHOP-12.08.21

Das war der Branchendialog Pflege der Zukunft – #modernpflegen in Zeitz

Die Frage nach der „Pflege der Zukunft“ beschäftigt uns auf unterschiedlichen Ebenen, gleichzeitig wird der Digitale Wandel in unserer Arbeits- und Lebenswelt zunehmend präsenter. Neben der Einbindung digitaler Anwendungen und innovativer Lösungsansätze zur Unterstützung im Pflegealltag stellt sich die Frage nach der Fachkräftegewinnung und Qualifikation, um eine moderne Pflege in der Zukunft zu gewährleisten.

Am 01./02.10.2021 lud das Digitalisierungszentrum Zeitz gemeinsam mit dem Zukunftszentrum Digitale Arbeit Sachsen-Anhalt zum Branchendialog „Pflege der Zukunft“ – #modernpflegen in die Franziskanerklosterkirche Zeitz um gemeinsam mit Fachpublikum und allen interessierten Bürger*innen, die Themen der Pflege, mit Blick auf Gegenwart und Zukunft aufzugreifen und dabei den Fokus auf Herausforderungen und innovative Lösungsansätze zu lenken, die eine würdevolle und smarte Pflege der Zukunft ermöglichen.

Hier können Sie die Podiumsdiskussion zu den Potenzialen des digitalen Wandels in der Pflegebranche verfolgen (Mitschnitt auf YouTube): https://www.youtube.com/watch?v=3jV0vKePmyg.

Weitere Impressionen und einen Veranstaltungsrückblick finden Sie unter: https://www.zeitz-digital.de/branchendialog-pflege-der-zukunft-modernpflegen-am-01-02-10-in-zeitz/

 

Quelle: Digitalisierungszentrum Zeitz

Grafik Branchendialog Pflege der Zukunft_01.-02.10.2021_Zeitz_Slider

Das war das Zukunftsforum 2019

Eine kleine Werbeserie vor dem ersten Zukunftsforum „Noch X Tage bis zum Zukunftsforum Merseburg – Sind Sie dabei?“ wollte vor allem zeigen: Die Digitalisierung unseres Alltags ist keine Frage, die irgendwann vor uns steht. Wir stehen schon mittendrin. Gleich ob reale digitale Services im Feldversuch und geplante in Verwaltung, öffentlicher Information oder Organisation von Mobilität, überall nutzen wir zunehmend digitale Angebote. Parallel dazu bestehen Sicherheitsbedenken und Ängste. Den Sachdialog in dieser Gemengelage stärker in den Mittelpunkt der öffentlichen Debatte zu rücken, war Idee für das Zukunftsforum am 13. August in Merseburg. Über 130 Teilnehmer*innen aus Bürgerschaft, Vereinen, Institutionen und Verwaltungen nutzten das Angebot im Ständehaus Merseburg. Den Rahmen der Debatte bildeten die fünf Themenbereiche, die gegenwärtig im Regionalen Digitalisierungszentrum Merseburg [Saalekreis] für Stadt und Region entwickelt werden. Der große Zuspruch und die intensiven Debatten zeigen: Die Themen finden wachsendes Interesse und Resonanz, weil sie uns auf die eine oder andere Weise bereits tangieren. Die Wünsche, Prioritäten im bunten Strauß der Möglichkeiten zu setzen, weitere wichtige Akteure in Sachfragen an den Tisch zu holen und Weiterbildungsangebote für Neues anzubieten wird durchweg Eingang in den weiteren Aufbau des RegDigi finden.

Merken Sie sich jetzt schon den nächsten Termin vor, miteinander ins Gespräch zu kommen: Am 20. November 2019 laden wir ein zum Barcamp – „Identität schaffen. Digital und vernetzt in Europa“...

Das Urkundenportal geht online

Ab sofort können Geburts-, Ehe-, Sterbe- und Lebenspartnerschaftsurkunden sowie beglaubigte Abschriften beim Standesamt in Merseburg auch online bestellt werden. Mit dem Urkundenportal erweitert die Stadtverwaltung Merseburg ihr Online-Angebot digitaler Dienstleistungen für die Zivilgesellschaft.

Dieses Angebot können alle diejenigen nutzen, deren Personenstandsfall im Zuständigkeitsbezirk des Standesamtes Merseburg beurkundet wurde und bei dem die Aufbewahrungsfrist noch nicht abgelaufen ist. Dabei wird der Antragsteller vom Formularassistenten durch den kompletten Bestellprozess geführt. Es werden automatisch alle Informationen abgefragt und geprüft, die für die Ausstellung der Dokumente notwendig sind. Die Gebühren für die Urkundenbestellung werden am Ende des Vorgangs automatisch berechnet und dem Bürger angezeigt. Sie unterscheiden sich nicht von den Gebühren für die Ausstellung von Urkunden, die der Bürger postalisch anfordert oder persönlich beantragt. Bezahlmöglichkeiten sind Kreditkarte, Giropay und Paydirekt. Die erstellten Urkunden bzw. Registerauszüge werden nach erfolgter Bezahlung anschließend per Post an den Bürger verschickt.

Das Urkundenportal des Merseburger Standesamtes finden Sie unter https://www.merseburg.de/de/standesamt.html

Es passt sich automatisch der Bildschirmgröße an und kann von jedem Betriebssystem genutzt werden.

Das 5G-Anwenderzentrum bekommt Unterstützung

Mit dem Förderbescheid des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur war im Dezember 2019 der erste wichtige Schritt für das Vorhaben „5G-Campus Merseburg“ getan. Mit der Telekom und Vodafone haben nun zwei große deutsche Telekommunikationsunternehmen ebenso ihre Unterstützung für das Projekt am Merseburger Campus zugesagt. Bis August 2020 soll das Konzept für den 5G-Campus Merseburg erstellt sein.  Als innovatives Testzentrum sollen hier 5G-basierte Anwendungen in den Bereichen „Telemedizin in Verbindung mit Altenpflege“, „mobiles Serviceportal“ und „intelligente Steuerung“ unterstützt und entwickelt werden.

businessFRÜHSTÜCK meets Weiterbildungstag@HoMe

Bereits zum dritten Mal tri­fft das businessFRÜHSTÜCK des mitz auf den Weiterbildungstag der Hochschule Merseburg. Gemeinsam möchten wir mit Euch zum Thema Soziale Innovation sucht Gründer (m/w/d) diskutieren:

09:00 - 11:00 Uhr Thematische Impulse

11:00 - 12:30 Uhr Pilot-Kick-Off­ des EU-Projektes DelFin und Storytelling

Inhalte u.a.:

Soziale Innovation – was ist das?
Wie entwickle ich meine Idee weiter?
Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?
Wie haben es bestehende Unternehmen geschafft?


Zielgruppe
:

Ihr haltet Soziale Innovationen für ein spannendes Thema? Ihr habt bereits eine gute Idee und möchtet euch selbstständig machen? Oder seid ihr in einer Erprobungsphase und fragt euch, ob eure Produkte und Dienstleistungen anschlussfähig an öffentliche Finanzierungen sind? Dann seid ihr bei uns an der richtigen Stelle!

Während des Webinars könnt ihr über eine Chat-Funktion eure Fragen loswerden und mit den anderen Teilnehmenden interagieren. Wenn ihr im Vorfeld schon Fragen habt, schickt uns diese gerne an: wirtschaftsfoerderung@mitz-merseburg.de


Eckdaten:

Zeit: 19. März 2020, 09.00 – 12.30 Uhr, online (Link wird noch bekannt gegeben)
Anmeldung: Über E-Mail an wirtschaftsfoerderung@mitz-merseburg.de


Referentinnen und Referenten:

Mandy Stobbe (ZSH)/Norman Klüber (IMWS), Kompetenzzentrum Soziale Innovation Sachsen-Anhalt

Juliane Pohl (Hochschule Merseburg), ego.-INKUBATOR STARTkom

Christian Strebe (univations), Investforum Startup-Service

Doris Knöfel (IB Sachsen-Anhalt), Aktuelle Förderprogramme

Wassily Nemitz/Nadine Wilke, Swapfiets

Hermann Hetzer, Vireo

 

Dieses Webinar ist kostenlos.

businessFrühstück als Online-Veranstaltung

ACHTUNG!

Aus gegebenem Anlass müssen leider auch wir das businessFrühstück vor Ort in der Hochschule Merseburg absagen.

Wir möchten es ungern komplett absagen und arbeiten daher gerade an einer Umsetzung als Online-Veranstaltung. Details hierzu folgen bis spätestens Ende der Woche.

Blogazine "Warum Merseburg?" ist gestartet

Mit dem Blogazine „Warum Merseburg?“ unterstützt das Open Government Labor am Merseburger Innovations- und Technologiezentrum (MITZ) die Kommunikationskampagne von Vereinigten Domstiftern und Stadt Merseburg zum 1.000. Domweihejubiläum am ersten Oktoberwochenende 2021. MITZ-Geschäftsführerin Kathrin Schaper-Thoma: „Wir freuen uns, die Kampagne mit einem digitalen Angebot unterstützen zu können. Es bietet gerade in Pandemiezeiten die Möglichkeit, schnell und flexibel über aktuelle Entwicklungen zu informieren. Mit Einbindung in die sozialen Netzwerke erreichen wir außerdem kultur- und kulturhistorisch Interessierte weit über die Region hinaus.“ Kulturschatz-Managerin Antje Riewe-Bez sieht im Blogazine einen weiteren Mosaikstein, deutschlandweit neugierig auf Merseburg und die Region zu machen. „Das Weihejubiläum ist eine wunderbare Gelegenheit, auf Merseburgs Kulturschätze insgesamt hinzuweisen. Dafür bündeln wir alle unsere Kräfte.“

Neben einer Fülle von Serviceinformationen bietet das Online-Magazin auch Hinweise auf aktuelle Ereignisse, vermittelt Tipps zu lohnenden Sehenswürdigkeiten und verlinkt mit Kulturträgern und Institutionen sowie am Jubiläum beteiligten Initiativen und Akteuren. Zu finden ist das Blogazine ab sofort hier: www.warum-merseburg.de

Kontakte:

Kathrin Schaper-Thoma
Geschäftsführerin MITZ GmbH
Tel.: 03461 - 25 99 100 | sekretariat@mitz-merseburg.de

Antje Riewe-Bez
Tourist-Information Merseburg
Tel.: 03461 - 21 41 70 | info@merseburg-tourist.de

Kopfbild_Blogazine Warum Merseburg